Montag, 25.06.2018 - Sonntag, 21.10.2018 Ausstellung „Cowboy und Indianer – Made in Germany“, Dortmund (bekannt gemacht am 16.06.2018)

Die Ausstellung Cowboy und Indianer – Made in Germany“ wird vom 25. Juni bis zum 21. Oktober im Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, 44137 Dortmund, präsentiert.
Donnerstag, 19.07.2018: Vortrag: Karl Mays Vorfahren, Freiburg i. Br. (bekannt gemacht am 08.07.2018)

Das nächste Treffen des Karl-May-Freundeskreises Freiburg findet am Donnerstag, den 19.07.2018 statt.


Michael Rudloff aus Gundelfingen wird einen Vortrag zum Thema

Karl Mays Vorfahren

halten.


Karl May schreibt in seiner Selbstbiographie „Mein Leben und Streben“: „Die Vorväter und Vormütter kennen, heißt, die Kinder und Enkel begreifen, und nur der Humanität, der wahren edelmenschlichen Gesinnung ist es gegeben, in Betracht der Vorfahren wahr und ehrlich zu sein, um auch gegen die Nachkommen wahr und ehrlich sein zu können.“ (LuS, S. 12) Was liegt bei solch einer Aussage näher, als sich einmal anzuschauen, was uns denn Karl May selbst über seine Vorfahren berichtet und dies dann mit den Tatsachen zu vergleichen. War er denn wahr und ehrlich mit dem, was er über seine Vorfahren geschrieben hat?

In seiner Selbstbiographie heißt es auch: „Es ging die Sage, daß es in der Familie, als sie noch wohlhabend war, Geistliche, Gelehrte und weitgereiste Herren gegeben habe, […].Auch hier rentiert sich ein Blick auf das, was die Karl-May-Forschung diesbezüglich bislang ermitteln konnte.



Ort: Restaurant "Waldheim" in Freiburg-Günterstal, Schauinslandstr. 20

Wie gewohnt beginnt der offizielle Teil um 19 Uhr, wer möchte kann aber gerne schon um 18 Uhr kommen, um gemeinsam zu Abend zu essen und nette Gespräche zu führen. Interessierte und Gäste sind herzlich willkommen. Eintritt frei.
Veranstalter: Karl-May-Freundeskreis Freiburg
Homepage:
http://karlmay-freiburg.de.tl/

 

Sonntag, 22.07.2018: Vortrag: "Kinderstücken in Bad Segeberg", Bad Segeberg (bekannt gemacht am 02.07.2018)

ANTIQUARIAT BERGHALLE
mit "Karl-May-Oase"
Oldesloer Str. 71 / Ecke Am Kalkberg
23795 Bad Segeberg

Einladung zu den Sonntags-Veranstaltungen in der "Berghalle" während der Zeit der Karl-May-Spiele

Da sonntags im Freilichttheater nur eine Nachmittags-Vorstellung stattfindet, gibt es - wie schon im vergangenen Jahr - jeweils abends im Lesecafé der "Berghalle" eine Veranstaltung, besonders zu den Themen "Karl May" und "Indianer". Die Veranstaltungen finden statt in Zusammenarbeit des "Berghalle"-Teams mit dem Kalkberg-Archiv, Bad Segeberg, dem Karl-May-Freundeskreis "Nordlichter" und der Amerika-Gesellschaft, Bad Segeberg.

Am 22. Juli gibt es folgende:

Lichtbilderabend von H.-W. Baurycza zu den "Kinderstücken in Bad Segeberg".
In den Jahren 1978, 1979 und 1980 gab es - jeweils abwechselnd mit den regulären Karl-May-Stücken - auf der Freilichtbühne die von Intendant Harry Walther mit Kindern einstudierten Theaterstücke "Winnetou I", "Winnetou II" und "Der Ölprinz". Diese Kinderstücke, die damals auf recht positive Resonanz stießen, werden von Heimatforscher Hans-Werner Baurycza anhand alten Bildmaterials dokumentiert.

 

Beginn der Veranstaltungen ist um 19.00 Uhr. Im Anschluss ist jeweils Gelegenheit zu Diskussionen und Gedankenaustausch. Der Eintritt ist frei (Spenden sind willkommen). Programmänderungen und weitere Informationen finden Sie jeweils unter dem betreffenden Datum im Internet unter www.bad-segeberg-kultourt.de  Wir hoffen auf regen Besuch und freuen uns auf interessante Begegnungen und Gespräche.
Sonntag, 05.08.2018: Vortrag: "Die Orientstücke in Bad Segeberg 1955-1978", Bad Segeberg (bekannt gemacht am 02.07.2018)

ANTIQUARIAT BERGHALLE
mit "Karl-May-Oase"
Oldesloer Str. 71 / Ecke Am Kalkberg
23795 Bad Segeberg

Einladung zu den Sonntags-Veranstaltungen in der "Berghalle" während der Zeit der Karl-May-Spiele

Da sonntags im Freilichttheater nur eine Nachmittags-Vorstellung stattfindet, gibt es - wie schon im vergangenen Jahr - jeweils abends im Lesecafé der "Berghalle" eine Veranstaltung, besonders zu den Themen "Karl May" und "Indianer". Die Veranstaltungen finden statt in Zusammenarbeit des "Berghalle"-Teams mit dem Kalkberg-Archiv, Bad Segeberg, dem Karl-May-Freundeskreis "Nordlichter" und der Amerika-Gesellschaft, Bad Segeberg.

Am 5. August gibt es folgende:

Lichtbilderabend von H.-W. Baurycza "Die Orientstücke in Bad Segeberg 1955-1978".
Mit dem Freilichtspiel "Hadschi Halef Omar" wurde 1955 erstmals auf die orientalischen Reiseerzählungen Karl Mays zurückgegriffen. Seither gab es bis 1978 noch weitere sieben Inszenierungen der Stücke "Hadschi Halef Omar", "In den Schluchten des Balkan", "Durch die Wüste" und "Durchs wilde Kurdistan". Diese werden von Hans-Werner Baurycza mit altem Bildmaterial zum Leben erweckt.

 

Beginn der Veranstaltungen ist um 19.00 Uhr. Im Anschluss ist jeweils Gelegenheit zu Diskussionen und Gedankenaustausch. Der Eintritt ist frei (Spenden sind willkommen). Programmänderungen und weitere Informationen finden Sie jeweils unter dem betreffenden Datum im Internet unter www.bad-segeberg-kultourt.de  Wir hoffen auf regen Besuch und freuen uns auf interessante Begegnungen und Gespräche.
Sonntag, 12.08.2018: Vortrags- und Rezitationsabend "Der unbekannte Karl May", Bad Segeberg (bekannt gemacht am 02.07.2018)

ANTIQUARIAT BERGHALLE
mit "Karl-May-Oase"
Oldesloer Str. 71 / Ecke Am Kalkberg
23795 Bad Segeberg

Einladung zu den Sonntags-Veranstaltungen in der "Berghalle" während der Zeit der Karl-May-Spiele

Da sonntags im Freilichttheater nur eine Nachmittags-Vorstellung stattfindet, gibt es - wie schon im vergangenen Jahr - jeweils abends im Lesecafé der "Berghalle" eine Veranstaltung, besonders zu den Themen "Karl May" und "Indianer". Die Veranstaltungen finden statt in Zusammenarbeit des "Berghalle"-Teams mit dem Kalkberg-Archiv, Bad Segeberg, dem Karl-May-Freundeskreis "Nordlichter" und der Amerika-Gesellschaft, Bad Segeberg.

Am 12. August gibt es folgende:

Vortrags- und Rezitationsabend "Der unbekannte Karl May", Teil I: Ekkehard Bartsch gibt Einblick in das lyrische und dramatische Werk Karl Mays.
Karl Mays Lyrik wurde seit eh und je sehr kontrovers diskutiert, ebenso sein einziges Bühnenstück "Babel und Bibel" (1906). Ekkehard Bartsch gibt Einblick in diese Facetten von Karl Mays Schaffen, die bis in die Zeit um 1868 zurückreichen. Er versucht anhand ausgewählter Textbeispiele ein differenziertes Bild zu vermitteln und einen Zugang zu dieser eher unbekannten Seite des Schriftstellers zu schaffen.

 

Beginn der Veranstaltungen ist um 19.00 Uhr. Im Anschluss ist jeweils Gelegenheit zu Diskussionen und Gedankenaustausch. Der Eintritt ist frei (Spenden sind willkommen). Programmänderungen und weitere Informationen finden Sie jeweils unter dem betreffenden Datum im Internet unter www.bad-segeberg-kultourt.de  Wir hoffen auf regen Besuch und freuen uns auf interessante Begegnungen und Gespräche.
Sonntag, 19.08.2018: Vortrags- und Rezitationsabend "Der unbekannte Karl May", Bad Segeberg (bekannt gemacht am 02.07.2018)

ANTIQUARIAT BERGHALLE
mit "Karl-May-Oase"
Oldesloer Str. 71 / Ecke Am Kalkberg
23795 Bad Segeberg

Einladung zu den Sonntags-Veranstaltungen in der "Berghalle" während der Zeit der Karl-May-Spiele

Da sonntags im Freilichttheater nur eine Nachmittags-Vorstellung stattfindet, gibt es - wie schon im vergangenen Jahr - jeweils abends im Lesecafé der "Berghalle" eine Veranstaltung, besonders zu den Themen "Karl May" und "Indianer". Die Veranstaltungen finden statt in Zusammenarbeit des "Berghalle"-Teams mit dem Kalkberg-Archiv, Bad Segeberg, dem Karl-May-Freundeskreis "Nordlichter" und der Amerika-Gesellschaft, Bad Segeberg.

Am 19. August gibt es folgende:

Vortrags- und Rezitationsabend "Der unbekannte Karl May", Teil II: Märchenmotive in Karl Mays großem Altersroman "Ardistan und Dschinnistan".
Zwar im orientalischen Milieu, aber angesiedelt auf dem fiktiven Stern "Sitara", ist Karl Mays großer Roman "Ardistan und Dschinnistan", der von vielen Kennern als literarisch bedeutendstes Werk des Altersjahrzehnts betrachtet wird. Karl Mays Versuch, Menschheitsfragen in Form von orientalischen Märchenmotiven zu beantworten, bringt interessante Einblicke in sein  literarische Schaffen.

 

Beginn der Veranstaltungen ist um 19.00 Uhr. Im Anschluss ist jeweils Gelegenheit zu Diskussionen und Gedankenaustausch. Der Eintritt ist frei (Spenden sind willkommen). Programmänderungen und weitere Informationen finden Sie jeweils unter dem betreffenden Datum im Internet unter www.bad-segeberg-kultourt.de  Wir hoffen auf regen Besuch und freuen uns auf interessante Begegnungen und Gespräche.
Sonntag, 26.08.2018: Vortrag: "Sa-go-ye-wat-ha, der große indianische Redner, und Karl May", Bad Segeberg (bekannt gemacht am 02.07.2018)

ANTIQUARIAT BERGHALLE
mit "Karl-May-Oase"
Oldesloer Str. 71 / Ecke Am Kalkberg
23795 Bad Segeberg

Einladung zu den Sonntags-Veranstaltungen in der "Berghalle" während der Zeit der Karl-May-Spiele

Da sonntags im Freilichttheater nur eine Nachmittags-Vorstellung stattfindet, gibt es - wie schon im vergangenen Jahr - jeweils abends im Lesecafé der "Berghalle" eine Veranstaltung, besonders zu den Themen "Karl May" und "Indianer". Die Veranstaltungen finden statt in Zusammenarbeit des "Berghalle"-Teams mit dem Kalkberg-Archiv, Bad Segeberg, dem Karl-May-Freundeskreis "Nordlichter" und der Amerika-Gesellschaft, Bad Segeberg.

Am 26. August gibt es folgende:

Vortrag von Ekkehard Bartsch: "Sa-go-ye-wat-ha, der große indianische Redner, und Karl May".
Der große Seneca-Häuptling Sa-go-ye-wat-ha (He keeps them awake) gehörte zu den bedeutendsten indianischen Rednern. Sein Grabdenkmal auf dem Forest Lawn Cementary in Buffalo besuchte Karl May 1908 auf seiner Amerikareise. Ekkehard Bartsch gibt Einblick in Leben und Schicksal des berühmten Indianers und seinen Einfluss auf Karl Mays letzten Roman "Winnetou IV", heute besser bekannt als "Winnetous Erben".

 

Beginn der Veranstaltungen ist um 19.00 Uhr. Im Anschluss ist jeweils Gelegenheit zu Diskussionen und Gedankenaustausch. Der Eintritt ist frei (Spenden sind willkommen). Programmänderungen und weitere Informationen finden Sie jeweils unter dem betreffenden Datum im Internet unter www.bad-segeberg-kultourt.de  Wir hoffen auf regen Besuch und freuen uns auf interessante Begegnungen und Gespräche.
Dienstag, 11.09.2018: Vortrag: „Die Mormonen – Fiktion bei Karl May und die Realität“, Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 01.05.2018)

Vortrag: Werner Geilsdörfer (Stuttgart)
„Die Mormonen – Fiktion bei Karl May und die Realität“
           

Zeit: 11. September 2018, 18 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte,
Karl-May-Straße 51, 09337 Hohenstein-Ernstthal  

Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 11.10.2018: Vortrag: „Karl May als Lutheraner“, Leipzig (bekannt gemacht am 24.06.2018)

Am 11. Oktober spricht Uwe Lehmann im Leipziger Freundeskreis Karl May über „Karl May als Lutheraner“.

Zu Lebzeiten galt Karl May bei den meisten Lesern als römisch-katholischer Schriftsteller, obwohl er in einer evangelisch-lutherischen Kirche getauft worden war und niemals aus- oder übergetreten ist. Vor allem im Spätwerk predigte der Dichter ein überkonfessionelles Christentum, das auch von Toleranz gegenüber anderen Religionen geprägt war. Trotzdem finden sich im Leben und Werk Karl Mays zahlreiche Spuren Luthers und des Luthertums. Karl May war vielleicht der erste Schriftsteller, der in einer erzkatholischen Familienzeitschrift ganz selbstverständlich Verse aus der Lutherbibel zitiert hat. Und das zu einer Zeit, als diese Übersetzung bei Katholiken mehr als verpönt war.

11. Oktober 2018 (Donnerstag), 18 Uhr
Stadtbibliothek Leipzig, Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11.

Freitag, 19.10.2018: Vortrag: Karl May im Wendland, Radebeul (bekannt gemacht am 01.06.2018)

Bildervortrag Gerhard Klußmeier (Rosengarten): Karl May im Wendland

 Zeit: Freitag, 19. Oktober 2018, 18:30 Uhr
Ort: Karl-May-Museum
Karl-May-Str. 5 | 01445 Radebeul | Tel. +49 (0) 351 8373010 | info@karl-may-museum.de

Samstag, 27.10.2018: Vortrag: „Rih ist ein Hund - Karl Mays Beziehungen zum Tierreich“, Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 01.07.2018)

Vortrag: Anja Tschakert (Pegnitz)
„Rih ist ein Hund - Karl Mays Beziehungen zum Tierreich“
            


Zeit: 27. Oktober 2018, 10 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte,
Karl-May-Straße 51, 09337 Hohenstein-Ernstthal   

 
Dienstag, 06.11.2018: Vortrag: „Karl May Inferno. Der Kriminalpsychologe Erich Wulffen“, Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 01.07.2018)

Vortrag: Jürgen Seul (Bad Neuenahr-Ahrweiler)
„Karl May Inferno. Der Kriminalpsychologe Erich Wulffen“

Zeit: 6. November 2018, 18 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte,
Karl-May-Straße 51, 09337 Hohenstein-Ernstthal 
Freitag, 09.11.2018: Konzert: Werke von Friedrich Moritz Gast und Justus Wilhelm Lyra, Wien (bekannt gemacht am 24.06.2018)


Freitag, 09. November 2018, 19:00 Uhr
Gesellschaft für Musiktheater, 1090 Wien, Türkenstr. 19

Liederabend mit Werken von Friedrich Moritz Gast und Justus Wilhelm Lyra

Ausführende:
Thomas Schmidt (Tenor) und Prof. Margit Fussi (Klavier)
Eintritt:  Euro 25,--  (Gruppenermäßigung ab 10 Personen)
Reservierungen unter Tel.: 01 317 06 99

Nach einem überaus erfolgreichen Konzert zum Thema "Karl May als Komponist" (unter dem Titel "Wenn der Winnetou das wüßte!" war dieses Programm auch beim Karl May-Wochenende 2017 in Wien zu hören) hat sich der Sänger Thomas Schmidt nun erneut auf musikalische Spurensuche in der Biographgie Karl Mays begeben.


Fündig geworden ist er in der Person von Friedrich Moritz Gast (1821 - 1889), der als Pädagoge die Grundlagen des kompositorischen Handwerks und des Musikverständnisses von Karl May gelegt hat.
Friedrich Moritz Gast war Kantor an den beiden evangelischen Stadtkirchen in Plauen/Vogdland und Lehrkraft für Musik und Stimmbildung/Chorgesang am Plauener Lehrerseminar. Karl May war dort sein Schüler und wurde - was seine musikalische Seite angeht - maßgeblich von Gast, der zu seiner Zeit ein weithin bekannter, hochangesehener Musiker war, geprägt. Als Seminarist war May verpflichtet, im städtischen Chor mitzuwirken und nahm am 09. September 1860 an einer Aufführung des Oratoriums "Elias" von Felix Mendelssohn-Bartholdy unter der Leitung von Friedrich Moritz Gast teil. Möglicherweise war Gast sogar das Vorbild für die Figur des Kantor emeritus Hampel im Roman "Der Ölprinz".
Das Konzertprogramm im November bringt einen repräsentativen Querschnitt durch das Schaffen von Friedrich Moritz Gast. Insbesondere bei seinen geistlichen Werken offenbaren sich zahlreiche Parallelen zum musikalischen Schaffen Karl Mays wie auch zum Religionsverständnis des Schriftstellers.

Die andere Hälfte des Abends ist Justus Wilhem Lyra (1822 - 1882) gewidmet, einem Komponisten und lutherischen Pastor, der 1842 auf einen Text von Emanuel Geibel die später zum Volkslied gewordene Melodie "Der Mai ist gekommen" schrieb. Seine geistlichen Kompositionen sind - ebenso wie seine theologischen Schriften - von dem gleichen evangelisch-pietistischen Grundton erfüllt, der auch für Karl Mays religiöse Ausführungen innerhalb seiner Romane kennzeichnend ist.

Veranstaltungsort ist die renommierte Wiener Gesellschaft für Musiktheater, der u.a. Karl Böhm, Marcel Prawy und Lenard Bernstein als Ehrenmitglieder angehörten.
Die Interpreten sind

Thomas Schmidt
Der aus Norddeutschland stammende Sänger und Schauspieler studierte am Max-Reinhardt-Seminar und am Konservatorium der Stadt Wien, wo er auch den Studiengang für "Klassische Operette" absolvierte. Weiterführende Studien bei Vera Nentwich, KS Hilda de Groote und Mag. Gerald Trabesinger. Ausgezeichnet mit der "Ehrenurkunde der Internationalen Robert-Stolz-Gesellschaft" hat er sich als Sänger auf unbekannte Werke im Bereich der Klassik wie der gehobenen Unterhaltungsmusik spezialisiert. Sein Repertoire reicht von Lied- und Kirchenmusik-Literatur über Fachpartien der "goldenen" und "silbernen" Operette und die Wiener Musik bis zu zeitgenössischen Kompositionen.

Margit Fussi
Sie gilt mit Fug und Recht als Österreichs bedeutendste Liedbegleiterin. Sie studierte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien "Konzertfach Klavier" und "Liedbegleitung" sowie "Orgel/Kirchenmusik" am Wiener Diözesankonservatorium. Bereits in jungen Jahren erhielt sie einen Lehrauftrag (später Professur) als Solokorrepetitorin für Lied und Oper an der UMDK und entfaltete eine umfangreiche Konzerttätigkeit als weltweit geschätzte Organistin, Cembalistin, Pianistin und Liedbegleiterin. Sie arbeitete mit zahlreichen bedeutenden Sängern des 20. Jahrhunderts wie Elly Ameling, Ileana Cotrubas, Kim Borg, Hans Hotter, Robert Holl und Kurt Equiluz zusammen. Diverse Rundfunk-Produktionen und CD-Einspielungen bezeugen ihren künstlerischen Rang.