Sonntag, 01.08.2021 - Samstag, 30.10.2021 Online-Auktion (bekannt gemacht am 29.08.2021)

Trotz der Verschiebung des Kongresses der Karl-May-Gesellschaft auf Oktober 2022 findet die angekündigte Buchauktion unter der Leitung von Christoph Blau wie angekündigt auf digitalem Wege statt.

Gebote können ab dem 1. August online über das Mitgliederportal auf https://www.karl-may-gesellschaft.de/index.phpabgegeben werden. Dort finden Sie auch die Auktionsbedingungen.

Den von Wolfgang Hermesmeier zusammengestaltete Versteigerungskatalog finden Sie hier: https://www.karl-may.berlin/index.php?type=17

Donnerstag, 04.11.2021: Vortrag: Die Karl-May-Szene und die Stasi, Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 30.09.2021)

Auch wenn das Museum geschlossen hat, setzt das Karl-May-Haus seine Veranstaltungsreihe fort.

Der Vortrag „Die Karl-May-Szene und die Stasi“ von Nicolas Finke findet diesmal im Ratssaal des Hohenstein-Ernstthaler Rathauses statt.

Wann: 4. November 2021, 18 Uhr
Wo: Rathaus, Altmarkt 41, 09337 Hohenstein-Ernstthal

Da die Teilnehmeranzahl auf 40 Personen begrenzt ist, ist eine Anmeldung im KMH (Tel.: 03723-42159) oder Mail: karl-may-haus@hohenstein-ernstthal.de) angeraten.

Zur Zeit ist die sogenannte 3G-Regel bindend. Änderungen sind möglich.

Freitag, 19.11.2021: Vortrag: „Über museale Fremdbilder“, Radebeul (bekannt gemacht am 09.10.2021)


Vortragsreihe des Fördervereins Karl-May-Museum e.V.:

„Über museale Fremdbilder“ von Leontine Meijer- van Mensch (Leipzig)

Ausgehend von den von Karl May geschaffenen Bildern des Fremden und des Selbst und der sich daraus ergebenden Diskussionen, wird Léontine Meijer-van Mensch, Direktorin der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsens, in ihrem Vortrag über museale Fremdbilder reflektieren. Welchen Umgang kann das Museum, und können auch ethnologische Museen allgemein, mit solchen Bildern finden? Karl May prägte nicht nur deutsche „Indianerbilder“, sondern auch orientalistische Bilder (Orientzyklus 1881-88), die im Kontext des beginnenden deutschen Kolonialismus, der Nationenbildung und der Expansion der Einflusssphären in den Gebieten des Osmanischen Reichs zu verorten sind. Im Zuge der konzeptionellen Umstrukturierung der Dauerausstellungen der Museen der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen wird ein Wandel hinzu inklusiver und postkolonialer Museumspraktiken angestrebt, die unter anderem antirassistisches Kuratieren und antirassistische Bildungs- und Vermittlungsarbeit, kooperatives Arbeiten als auch das Abgeben von Räumen voraussetzen. In diesem Rahmen wird die Ausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“, die 2019-2020 im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig stattfand und die Orientfantasien sowie antimuslimischen Rassismus thematisierte, in Augenschein genommen um exemplarisch über Dekonstruktion und Repräsentation im musealen Kontext zu sprechen.

Preis: Eintritt frei

Zeit: Freitag, 19. November, 18:30 Uhr
Ort: Karl-May-Museum gGmbH, Karl-May-Straße 5, 01445 Radebeul

Freitag, 03.12.2021: Vortrag: »Et in terra pax« – Karl Mays Friedensgedanken, Radebeul (bekannt gemacht am 09.10.2021)

Vortragsreihe des Fördervereins Karl-May-Museum e.V.:

»Et in terra pax« – Karl Mays Friedensgedanken – Teil 2 von Willi Stroband  (Ahlen)

2018 wurde im Garten des Karl-May-Museums die Statue des Friedensengels aus dem Spätwerk des Schriftstellers unter Beisein unseres Referenten Willi Stroband und des Radebeuler Pfarrers Christof Heinze eingeweiht. Vor zwei Jahren begeisterte Willi Stroband seine Zuhörer im Rahmen unseres Veranstaltungsprogramms mit dem ersten Teil seines Vortrags zu »Karl Mays Friedensgedanken«.

Dieses Thema nimmt im Lebenswerk des Schriftstellers eine zentrale Rolle ein. Und Karl May würde völlig zu Recht sagen, gerade mit dem Blick auf die Ereignisse in Afghanistan, das mit dem "Frieden auf Erden" ist lange noch nicht auserzählt ... und so soll es sein.

Im zweiten Teil seines Vortrags »Et in terra pax«. wird uns Willi Stroband dieses so zeitlose wie aktuelle Anliegen des Schriftstellers am Freitag, 3. Dezember 2021, 18:30 Uhr im Karl-May-Museum Radebeul mit weiteren Aspekten nahebringen.

 

Preis: Eintritt frei

Zeit: Freitag, 3. Dezember, 18:30 Uhr
Ort: Karl-May-Museum gGmbH, Karl-May-Straße 5, 01445 Radebeul

 

Sonntag, 23.01.2022: Ausstellung: Franz Kandolf - Der 'Karl-May-Kaplan' vom Gasteig-Spital', München (bekannt gemacht am 21.09.2021)

Das Haidhausen-Museum in München zeigt vom 3. Oktober 2021 bis 23. Januar 2022:
Franz Kandolf - Der 'Karl-May-Kaplan' vom Gasteig-Spital
Zur Geschichte eines Karl-May-Schriftstellers aus dem Münchner Osten.
Eine Ausstellung von Ludwig Stimpfle und Hermann Wilhelm

Die Ausstellung ist geöffnet am Sonntag von 14-17 Uhr sowie Mo/Di/Mi von 17-19 Uhr.

Die Eröffnungsveranstaltung mit musikalischer Untermalung ist am Sonntag, 3. Oktober, 14:00 direkt am Haidhausen-Museum in der Kirchenstraße.

Mehr Informationen unter: https://haidhausen-museum.jimdofree.com/

Gleichzeitig wird von Hermann Wilhelm das Buch 'Künster, Kinos, Volkstheater - Kunst und Kultur in Haidhausen von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zu den 1930-Jahren' erscheinen, dessen letztes Kapitel sich mit Kandolf beschäftigt.

Haidhausen-Museum
Kirchenstr. 24
81675 München