Sonntag, 18.11.2018 - Sonntag, 31.03.2019 Ausstellung: "Wilder Westen und ferner Orient. Auf den Spuren von Karl May", Schmallenberg (bekannt gemacht am 02.11.2018)

Die große Freiheit und die Weite der Prärie, Goldgräber und Postkutschenräuber, Cowboys und Indianer: Der Wilde Westen fasziniert in Deutschland bis heute und bildet eine Welt der Spannung und Abenteuer, wie aus Karl Mays Büchern entsprungen. Wenn Bücher Fantasiewelten schaffen sollen, ist Karl May bis heute einer der einflussreichsten deutschen Schriftsteller: Ob Winnetou, Durchs wilde Kurdistan oder Old Surehand, mit seinen Abenteuerromanen aus dem Wilden Westen und dem Orient hat er den Vorstellungskosmos ganzer Generationen geprägt. Karl Mays Werke wurden in 42 Sprachen übersetzt, zudem vielfach verfilmt und als Hörspiele vertont. Noch heute, über 100 Jahre nach seinem Tod am 30. März 1912, werden sie auf Freilichtbühnen wie in Elspe nachgespielt.


In der neuen Sonderausstellung im Museum Holthausen lebt die Welt von Karl May wieder auf. Gezeigt werden Originalausgaben der berühmten Buchreihe, illustrierte Werke, Filmplakate, Post- und Reisekarten, die helfen, die Routen in den Romanen nachzuvollziehen.
Des Weiteren sind auch Objekte wie Spielfiguren,Tipi und Indian

erschmuck zu sehen, die der Sammler Siegfried Israel aus Schnathorst über viele Jahrzehnte zusammengetragen hat. Alle großen und kleinen Fans des Wilden Westens und der Abenteuer von Hadschi Halef Omar finden in der Ausstellung die Helden ihrer Träume.

WESTFÄLISCHES SCHIEFERBERGBAU- UND HEIMATMUSEUM HOLTHAUSEN
Kirchstraße 7, 57392 Schmallenberg - Holthausen
Telefon: 02974 - 6932
info@museum-holthausen.de
WWW.MUSEUM-HOLTHAUSEN.DE

 

Samstag, 01.12.2018 - Sonntag, 02.06.2019 Ausstellung: 90 Jahre Karl-May-Museum, Radebeul (bekannt gemacht am 02.11.2018)

Sonderausstellung im Karl-May-Museum: 90 Jahre Karl-May-Museum

Vom 1. Dezember 2018 bis 2. Juni 2019 zeigt das Karl-May-Museum Radebeul die Sonderausstellung "90 Jahre Karl-May-Museum".

Im Jahr 1928 wurde das berühmte Karl-May-Museum am Wohnort des Ausnahmeschriftstellers auf Initiative von dessen Witwe Klara May gegründet. Bis heute gilt es als Hort deutscher Indianer- und Wildwestromantik. Die Sonderausstellung thematisiert die wechselhafte Museumsgeschichte und stellt gleichzeitig die zukünftige Neugestaltung des Hauses in den Mittelpunkt.

weitere Informationen zur Ausstellung unter www.karl-may-museum.de

Donnerstag, 13.12.2018: Vortrag: Christus oder Mohammend, Freiburg i. Br. (bekannt gemacht am 10.12.2018)

Das nächste Treffen des Karl-May-Freundeskreises Freiburg findet am Donnerstag, den 13.12.2018 statt.
Lutz Rathke wird einen Vortrag zum Thema

Christus oder Mohammend

halten.

In diesem Vortrag wird die Gegenüberstellung von Christentum und Islam, insbesondere von Jesus und Mohammed in ihren Worten (ganz abgesehen von den Taten) im Werk Karl Mays verdichtet rekapituliert und um andere Gesichtspunkte, die von Karl May nicht thematisiert wurden, ergänzt. Es werden auch ethische Schlussfolgerungen bezüglich der beiden Religionen, besonders im Vergleich miteinander, gezogen.

Der Vortrag beschäftigt sich also mit Karl May, führt aber die in seinem Werk enthaltene theologisch-philosophische Auseinandersetzung fort und über seine Darstellungen hinaus, nicht ohne May in seiner überkonfessionellen Konzentration auf die fundamentalen Hauptlehren des Christentums in vieler, aber nicht aller Hinsicht beizupflichten.


Ort: Restaurant "Waldheim" in Freiburg-Günterstal, Schauinslandstr. 20

Wie gewohnt beginnt der offizielle Teil um 19 Uhr, wer möchte kann aber gerne schon um 18 Uhr kommen, um gemeinsam zu Abend zu essen und nette Gespräche zu führen. Interessierte und Gäste sind herzlich willkommen. Eintritt frei.
Veranstalter: Karl-May-Freundeskreis Freiburg


Homepage: http://karlmay-freiburg.de.tl/

Dienstag, 05.02.2019: Vortrag: "Karl-May-Haus – Quo vadis?", Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 20.11.2018)


Vortrag: André Neubert (Hohenstein-Ernstthal)
„Karl-May-Haus – Quo vadis?“
Karl-May-Stätten in Hohenstein-Ernstthal (VI)

Termin: 5. Februar 2019, 19:00 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte,  Karl-May-Straße 51, 09337 Hohenstein-Ernstthal

Donnerstag, 21.02.2019: Vortrag: "Ein Blick in die Bibliothek Karl Mays", Leipzig (bekannt gemacht am 20.11.2018)


"Ein Blick in die Bibliothek Karl Mays"
Vortrag: Hans Grunert, ehemaliger Kustos des Karl-May-Museums Radebeul.

Gemeinschaftsveranstaltung des Freundeskreis Karl May Leipzig mit der Leipziger Stadtbibliothek

Termin:  21. Februar 2019, 18.00 Uhr
Ort: Leipziger Städtische Bibliotheken – Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11, 04107 Leipzig

Eintritt: frei

Samstag, 09.03.2019: Vortrag: Die Karl-May-Szene und die Stasi, Berlin (bekannt gemacht am 01.11.2018)



Freundeskreis Karl May Berlin—Brandenburg e. V.
Die Karl-May-Szene und die Stasi
und
Neues zu KARL MAY & Co.
Freundeskreis-Veranstaltung (54)

Vortrag: Nicolas Finke/Rolf Dernen

Informationen: Die Stasi hatte die Karl-May-Szene der DDR fest im Griff: In den bei­den Mu­se­en in Ra­de­beul und Ho­hen­stein-?Ernst­thal be­rich­te­ten bis zur Wen­de In­of­fi­ziel­le Mit­ar­bei­ter (IM) an das MfS. Be­son­ders traf es Ra­de­beuls Karl-?May-?Mek­ka: Hier warb die Staats­si­cher­heits­dienst be­reits 1962 den Lei­ter des „In­dia­ner-?Mu­se­ums der Karl-?May-?Stif­tung“, Paul Sie­bert, als Ge­hei­men In­for­ma­tor an und rich­te­te spä­ter in der Vil­la Bä­ren­fett ei­ne Kon­spi­ra­ti­ve Woh­nung ein. Nach der An­wer­bung stieg Sie­bert zum Ge­hei­men Haupt­in­for­ma­tor (GHI) auf und ar­bei­te­te mehr als 20 Jah­re mit dem DDR-?Spit­zel­ap­pa­rat zu­sam­men. So gin­gen jah­re­lang Sta­si-?Mit­ar­bei­ter im be­rühm­ten Ra­de­beu­ler Wild-?West-?Block­haus ein und aus, und Sie­bert steu­er­te aus dem Gar­ten von Karl Mays letz­tem Wohn­haus als GHI zeit­wei­se bis zu acht In­of­fi­ziel­le Mit­ar­bei­ter des Staats­si­cher­heits­ap­pa­ra­tes der DDR. Ei­ne Kon­spi­ra­ti­ve Woh­nung rich­te­te das MfS 1987 auch in der Vil­la „Shat­ter­hand.“ ein und in­stal­lier­te mit Falk Klin­nert ei­nen IM in der Lei­tung des Mu­se­ums, wo man auch nach Sie­berts Aus­schei­den eng mit den Schlapp­hü­ten zu­sam­men­ar­bei­te­te, wie Un­ter­la­gen aus der Jahn-?Be­hör­de (BStU) do­ku­men­tie­ren.

Der Vortrag fasst den aktuellen Forschungsstand zum Thema zusammen und folgt da­mit weg­wei­sen­den Pub­li­ka­tio­nen der May-?For­scher Dr. Hai­ner Plaul und Dr. Chris­ti­an Heermann, an deren Erkenntnisse kürzlich ein mehrteiliger Beitrag in der Zeitschrift „KARL MAY & Co. – Das Karl-May-Magazin“ von Nicolas Finke anknüpfte. So finden im Vortrag auch Dokumente Berücksichtigung, die bis zur Ar­ti­kel­rei­he in KARL MAY & Co. un­be­kannt wa­ren.

Ergänzt wird der Vortrag von einer Präsentation der neuen Ausgabe der Zeit­schrift KARL MAY & Co. durch den ver­ant­wort­li­chen Re­dak­teur Rolf Der­nen (Bonn), der Ein­blick in die Re­dak­tions­ar­beit gibt und von ak­tu­el­len Pro­jek­ten des Ma­ga­zins be­rich­tet.

Ort: Arminiusmarkthalle → Zunftwirtschaft | Arminiusstraße 2—4 | 10551 Berlin-?Moabit (gegenüber vom Bezirksamt Mitte, Nähe U-Bahnhof Turmstraße (ca. 200 Meter), erreichbar auch mit den Buslinien 101, 123, 187, 227, 340 und 341

Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen!

Eintritt: frei
Samstag, 16.03.2019 - Sonntag, 17.03.2019 6. Freiburger Karl-May-Symposium, Freiburg im Breisgau (bekannt gemacht am 04.11.2018)

Am Wochenende 16./17. März 2019 findet in Freiburg im Breisgau in der Akademie für Weiterbildung das 6. Freiburger Karl-May-Symposium zum Thema

Karl May als Erzähler

statt.

 

Folgendes Programm ist vorgesehen:

Samstag
Vorprogramm:
11.00 Uhr Hartmut Wörner (Jurist, Schorndorf): Präsentation des von ihm hg. Buches „Märchen und Visionen“ mit Bildern von Timm Stütz und Texten von Karl May. Es liest Werner Geilsdörfer.
12.15 Uhr Mittagsimbiss
Symposium: 14.00 Uhr Begrüßung durch den Akademieleiter und durch den Vorsitzenden der KMG Dr. Johannes Zeilinger
14.15 Uhr Ekkehard Bartsch (Buchhändler und Karl-May-Forscher, Bad Segeberg) „Karl May erzählt. Rezeption in über 100 Jahren und die KMG“
15.10 Uhr Prof. Dr. Wilhelm Brauneder (Historiker und Rechtshistoriker, Wien): „Zu Karl Mays Arbeitsweise: Repertorium, Exzerpte und anderes.“
16.10 Uhr Kaffeepause
16.40 Uhr Dr. Harald Eggebrecht (Literaturwissenschaftler und SZ-Redakteur; München): „Reißendes Märchen und Erzählstrom“
17.35 Uhr Dr. Florian Schleburg (Sprachwissenschaftler, stellv. Vors. KMG, Regensburg): "Ganz wie auf der Bühne! Ein ausgezeichnetes Tableau! Dramatische Elemente des May‘schen Erzählens.“
18.25 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Prof. Dr. Helmut Schmiedt (Literaturwissenschaftler, Köln/Koblenz): „Verfolgte Unschuld. Karl May erzählt über seine letzten Lebensjahre“
anschl. Gemütlicher Ausklang und Gespräche im Aufenthaltsraum

Sonntag
7.45 Uhr Frühstück
8.45 Uhr Dr. Martin Lowsky (Romanist, Kiel): „Professoren auf Forschungsreise. Karl Mays Erzählkunst in der Sklavenkarawane und die Bildungsideale um 1900“
9.40 Uhr Rudi Schweikert (Publizist u. Literaturwissenschaftler, Mannheim): „Karl May als Patchwork-Erzähler“
10.35 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr Joachim Biermann (Anglist, Hg. der HKA, Vorstand der KMG, Lingen): „Jede Entwickelung, welche Sprünge macht, ist eine falsche. Beobachtungen zu Karl Mays Sprache und Stil“
11.55 Uhr Dr. Sylvia Zahner (Germanistin, Affoltern am Albis): „Karl Mays Erzählweise: Ein Vergleich von Ich- und Er- Erzählungen“
12.50 Uhr Schlussdiskussion
13.15 Uhr Mittagessen und Ende der Tagung

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Albrecht Götz von Olenhusen, Michael Rudloff, Dr. Karl K. Schäfer
Büchertisch und Antiquariat, Ausstellung

 

Tagungsbeitrag: 65,00 €
Einzelvortrag: 8,00 €
Übernachtung/Frühstück:
im einfachen EZ (Etagenbad): 40,00 €
im DZ mit Du/WC p.P.: 48,50 €
im EZ mit Du/WC: 57,00 €
Mittagsimbiss am Samstag: 12,00 €
Abendessen am Samstag: 12,00 €
Mittagsmenü am Sonntag: 15,00 €

Das Symposium wird vom Kulturamt der Stadt Freiburg gefördert.


WALDHOF Akademie für Weiterbildung, Im Waldhof 16, 79117 Freiburg-Littenweiler,
Tel.: 0761-67134, Fax: 0761-66584,
Email: anmeldung@waldhof-freiburg.de
http://www.waldhof-freiburg.de

Freitag, 22.03.2019: Vortrag: „50 Jahre Karl-May-Gesellschaft“, Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 20.11.2018)


Vortrag: Dr. Johannes Zeilinger (Berlin)
„50 Jahre Karl-May-Gesellschaft“

Termin: 22. März 2019, 18:00 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte,  Karl-May-Straße 51, 09337 Hohenstein-Ernstthal
Sonntag, 31.03.2019: Zeitsprungtag, Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 20.11.2018)

Zeitsprungtag

Kabinettausstellung: „90 Jahre Karl-May-Museum Radebeul"

Termin: 31. März 2019, 10-18 Uhr
Ort: Karl-May-Haus,  Karl-May-Straße 54, 09337 Hohenstein-Ernstthal

Freitag, 05.04.2019: Lesung: Karl Mays Magischer Orient: Der Herrscher der Tiefe, Hohenstein-Ernstthal (bekannt gemacht am 20.11.2018)

 

Jacqueline Montemurri liest am 5. April 2019 ab 18 Uhr in der Karl May Begegnungsstätte Hohenstein-Ernstthal aus Band 7 der Fantasy-Reihe "Karl Mays magischer Orient", welche im Karl May Verlag Bamberg Radebeul erscheint.

Der Band trägt den Titel "Der Herrscher der Tiefe" und darin trifft Kara Ben Nemsi auf Kapitän Nemo. Es ist also ein Karl-May-Jules-Verne-Crossover. Den Epilog dazu hat der Fantasy-Bestseller-Autor Bernhard Hennen verfasst.

Kara Ben Nemsi, Hadschi Halef Omar, Scheich Haschim und Djamila erfahren von britischen Agenten, dass Sir David Lindsay bei der Suche nach dem Palast des Minos in einer geheimnisvollen Höhle auf Kreta verschollen ist. Die Freunde machen sich mit dem britischen Captain MacLean auf, den Lord zu finden. Dabei entpuppt sich die idyllisch wirkende Mittelmeerinsel als gefährliche Falle. Sie bekommen es nicht nur mit todbringenden Geschöpfen zu tun, sondern auch mit kretischen Rebellen. Schließlich geraten sie bei ihrer Suche in die Fänge des Kapitän Nemo und werden auf seinem geheimnisvollen U-Boot Nautilus gefangengehalten. In einem Wettstreit zwischen Technik und Magie entbrennt ein Kampf auf Leben und Tod, während dem sich Kara Ben Nemsi zwischen Wissensdurst und Freiheit entscheiden muss.

 
Jacqueline Montemurri (Neviges)
“Karl Mays Magischer Orient: Der Herrscher der Tiefe. Kara Ben Nemsi trifft Kapitän Nemo.” (Lesung)

Termin: 5. April 2019, 18:00 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte,  Karl-May-Straße 51, 09337 Hohenstein-Ernstthal

Dienstag, 11.06.2019: Vortrag: Die Karl-May-Szene und die Stasi, Leipzig (bekannt gemacht am 20.11.2018)


Nicolas Finke: Die Karl-May-Szene und die Stasi

Termin:  11. Juni 2018, 19 Uhr
Ort: Zeitgeschichtliches Forum, Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig.

Freitag, 02.08.2019 - Sonntag, 05.01.2020 Ausstellung: Theodor Fontane und Karl May (bekannt gemacht am 19.11.2018)

Theodor Fontane und Karl May

Ausstellung im Gotischen Haus in Berlin-Spandau.


Theodor Fontane und Karl May, märkische Alleen und Prärie – wie passt das zusammen? Jeder von uns ist mit dem tragischen Schicksal von »Effi Briest« vertraut; ungezählte Tränen vergossen wir bei Winnetous Roman- oder Leinwandtod. Doch was haben beide Autoren außer dem strapaziösen Schriftstellerberuf im 19. Jahrhundert und anhaltendem Bestsellerruhm gemeinsam? Dieser Frage widmet sich nun erstmals eine Ausstellung. Der Preuße Fontane schrieb über die märkischen Quitzows im 15. Jahrhundert, verfasste ein berühmtes Gedicht über Leopold von Anhalt-Dessau, erzählte in »Schach von Wuthenow« und »Vor dem Sturm« über die Napoleonzeit oder in opulenten Sachbüchern über die deutschen Einheitskriege zwischen 1864 und 1870/71. Schließlich lässt er einen seiner Romanhelden sogar ins amerikanische Felsengebirge fliehen. Denn vielseitig waren sie beide: Der Sachse Karl May verfasste nicht nur reißende Wildwestmärchen oder aquarienbunte Orientabenteuer, sondern auch den Ritterroman »Der beiden Quitzows letzte Fahrten« oder Humoresken um den »Alten Dessauer«. In »Die Liebe des Ulanen« verfolgt er auf über 2000 (!) Seiten die Schicksale einer preußischen Offiziersfamilie in Liebe und Krieg zwischen 1814 und 1871. Die Ausstellung vergleicht die Sicht der Autoren auf entscheidende Etappen brandenburgisch-preußischer Historie im Kontext europäischer Kulturgeschichte. Selbst biografische Aspekte wie beider Eheprobleme und deren Reflexion kommen dabei nicht zu kurz. Neben Originalausgaben vertiefen aufwendig gestaltete Dioramen und Gemälde, historische Waffen, Fahnen und Uniformen das Anliegen der Präsentation. Breiter Raum wird der Rezeption der bei Fontane und May beschriebenen Ereignisse auf Sammelbildern, in UFA-Filmen oder DEFA-Produktionen gewährt. Und nicht zuletzt wird das Geheimnis gelüftet, wie der Kultcomic MOSAIK Fontane und May zusammenführte …


Laufzeit

02.August 2019 bis 05. Januar 2020


Veranstaltungsort

Gotisches Haus
Breite Straße 32
13597 Berlin


Eintritt

Der Eintritt ist frei.


Kontakt und Information

T.  +49 (0)30/ 333 93 88

Weitere Informationen erhalten Sie auf: