Freitag, 19.11.2021 – Vortrag: „Über museale Fremdbilder“, Radebeul
(bekannt gemacht am 09.10.2021)


Vortragsreihe des Fördervereins Karl-May-Museum e.V.:

„Über museale Fremdbilder“ von Leontine Meijer- van Mensch (Leipzig)

Ausgehend von den von Karl May geschaffenen Bildern des Fremden und des Selbst und der sich daraus ergebenden Diskussionen, wird Léontine Meijer-van Mensch, Direktorin der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsens, in ihrem Vortrag über museale Fremdbilder reflektieren. Welchen Umgang kann das Museum, und können auch ethnologische Museen allgemein, mit solchen Bildern finden? Karl May prägte nicht nur deutsche „Indianerbilder“, sondern auch orientalistische Bilder (Orientzyklus 1881-88), die im Kontext des beginnenden deutschen Kolonialismus, der Nationenbildung und der Expansion der Einflusssphären in den Gebieten des Osmanischen Reichs zu verorten sind. Im Zuge der konzeptionellen Umstrukturierung der Dauerausstellungen der Museen der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen wird ein Wandel hinzu inklusiver und postkolonialer Museumspraktiken angestrebt, die unter anderem antirassistisches Kuratieren und antirassistische Bildungs- und Vermittlungsarbeit, kooperatives Arbeiten als auch das Abgeben von Räumen voraussetzen. In diesem Rahmen wird die Ausstellung „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“, die 2019-2020 im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig stattfand und die Orientfantasien sowie antimuslimischen Rassismus thematisierte, in Augenschein genommen um exemplarisch über Dekonstruktion und Repräsentation im musealen Kontext zu sprechen.

Preis: Eintritt frei

Zeit: Freitag, 19. November, 18:30 Uhr
Ort: Karl-May-Museum gGmbH, Karl-May-Straße 5, 01445 Radebeul