Donnerstag, 15.10.2020 – Vortrag: Die Karl-May-Szene und die Stasi, Hohenstein-Ernstthal
(bekannt gemacht am 29.08.2020)

Die Stasi hatte die Karl-May-Szene der DDR fest im Griff: In den bei­den Mu­se­en in Ho­hen­stein-?Ernst­thal und Radebeul be­rich­te­ten bis zur Wen­de In­of­fi­ziel­le Mit­ar­bei­ter (IM) an das Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Im Karl-May-Haus Hohenstein-Ernstthal war es der erste Direktor der Einrichtung, der bereits 1987 eine Verpflichtungserklärung der Stasi unterzeichnete und fortan zahlreiche Spitzelberichte über May-Freunde und Museumsbesucher verfasste. Wie aktuelle Recherchen zutage förderten, fanden noch kurz vor der Wende konspirative Stasi-Treffs in Karl Mays Geburtshaus statt. 

Der Vortrag von Nicolas Finke fasst den aktuellen Forschungsstand zum Thema zusammen und setzt einen Schwerpunkt auf die Hohenstein-Ernstthaler May-Institution. Er folgt da­mit weg­wei­sen­den Pub­li­ka­tio­nen bekannter May-?For­scher, an deren Erkenntnisse kürzlich ein mehrteiliger Beitrag in der Zeitschrift „KARL MAY & Co. – Das Karl-May-Magazin“ anknüpfte. So finden im Vortrag auch Dokumente Berücksichtigung, die bis zur Ar­ti­kel­rei­he in KARL MAY & Co. un­be­kannt wa­ren.

Ergänzt wird der Vortrag von einer Präsentation des Magazins „KARL MAY & Co.“ durch den ver­ant­wort­li­chen Re­dak­teur Rolf Der­nen (Bonn), der Ein­blick in die Re­dak­tions­ar­beit gibt und von ak­tu­el­len Pro­jek­ten be­rich­tet.

Zeit: 15. Oktober 2020, 18 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte Hohenstein-Ernstthal